Merkmale erfolgreicher Startseiten

Die Onlineshop-Startseite (2)

Begeisterung ueber die Merkmale erfolgreicher Startseiten
Aktualisiert am 26.03.2018

Startseiten-Merkmale: Die drei Erfolgsfaktoren

Im ersten Teil meiner kleinen Reihe „Die Onlineshop Startseite“ habe ich zum Schluss bereits auf die drei Merkmale hingewiesen, die eine erfolgreiche Startseite möglich machen. Dabei handelt es sich um

  • Eine optimale Optik
  • Eine schnelle Ladezeit
  • Ein überzeugendes Gesamtbild

Diese drei Merkmale, die der Startseite eines Onlineshops die Möglichkeit geben, einen dauerhaften Erfolg bei Besuchern und Suchmaschinen zu erreichen, werde ich hier im zweiten Teil ausführlicher erläutern.

Die Optik

Es sind oftmals die Kleinigkeiten, die schnell Aufschluss darüber geben mit welcher Leidenschaft der Shopbetreiber zu Werke geht. Im Gegensatz zur Überzeugung vieler Web-Designer, ist ein eindrucksvolles, hochprofessionelles Shoplayout nach meinen langjährigen Erfahrungen, definitiv nicht das Maß aller Dinge. Mit den aktuellen Shopsystemen und ihren zahlreichen Einstellmöglichkeiten, ist es auch für einen Shop-Starter problemlos möglich, mit ein paar wenigen, richtig gesetzten Häkchen und Klickereien im Adminmenü, eine optisch ansprechende Shop  Startseite zu gestalten. Farbenblind sollte man allerdings nicht sein!

Um ein stimmiges Erscheinungsbild zu schaffen, reicht es meiner Auffassung nach bereits wenn man über ein Minimum an Sinn für Ordnung verfügt. Diesen Begriff beziehe ich auf ein gesundes Mindestmaß an Gespür für eine klassische Anordnung von Schrift und Bild.

Fragwürdige Willkommenskultur
Bei mir macht sich nach wie vor Entsetzen breit, wenn ich auf aktive Onlineshops stoße, die auf ihrer Startseite in fett markierten, kursiven, zentriert gesetzten Großbuchstaben hochnotpeinliche Willkommensbotschaften („Hallo und herzlich willkommen in Monika und Peters kleinem Onlineshop…“) veröffentlichen. Solche Botschaften sind gedankliche Überbleibsel der späten 1990er Jahre (Stichwort: „Bin ich schon drin?“) und absolut tabu.

In der Regel besucht der potentielle Kunde einen Onlineshop um ein Produkt zu erwerben und nicht um mit dem Shopbetreiber eine private Partnerschaft einzugehen. Wenn alles gut läuft, kann der Shop für den Neukunden ein dauerhafter, verlässlicher Lieferant werden – aber niemals ein persönlicher Freund. Deshalb nochmals der Hinweis auf den Verzicht von diesen total peinlichen Begrüßungstexten.

Mit einer Startseiten-Headline wie „Herzlich willkommen…“ kann der Shopbetreiber zwar erfolgreich weit oben in den Rankings landen, allerdings auch nur dann, wenn jemand explizit Produkte mit der Bezeichnung „Herzlich willkommen…“ sucht. Meines Wissens nach tun das (zumindest im nüchternen Zustand) nicht sehr viele Personen. Eine solche Art der Begrüßung ist eher ein Sinnbild dafür, dass der Betreiber mit seiner Shoperöffnung gerade Neuland betreten hat. Ein Umstand, der besser verborgen bleiben sollte, da er bei einigen Besuchern nicht unbedingt Vertrauen schafft.

Anordnung von Text und Bild

Bei der Seitengestaltung sollten Text und Bild (bzw. Grafik) voneinander getrennt dargestellt werden. Die meisten Texte für die Startseite lassen sich systemintern über einen »WYSIWYG« (What You See Is What You Get – auf Deutsch etwa: ″Das was Du siehst, bekommst Du auch“) fähigen HTML-Editor gestalten. In diesen Texten sollte kein begleitendes Bild direkt eingebunden sein. Zum einen kostet das Nachladen des Bildes beim Seitenaufruf kostbare Zeit (es geht hier um Zehntelsekunden). Zum anderen führt häufig (selbst bei einem Responsive Web-Design Template) zu einer verzehrten Darstellung zwischen Desktop- und Mobilansicht.

Es empfiehlt sich auf der Startseite Textbeiträge gesondert von allgemeinen Bildeinbindungen einzusetzen. In diesen Texten sollte möglichst jedes einzelne Wort, sowohl dem Besucher, als auch der Suchmaschine einen absoluten Mehrwert bieten. Sinnvolle Startseitentexte sind in erster Linie produktbezogen und nur zweitrangig dem Shop selber gewidmet. Wie umfangreich genau ein solcher Text inhaltlich sein sollte, lässt sich am deutlichsten mit der Content Weisheit ″So kurz wie möglich, aber lang genug um Suchmaschinen und Besucher einen nennenswerten Mehrwert zu bieten“ definieren.

Bildgestaltung

Aussagekräftige Bilder (damit sind auch Grafiken, Banner und Slider gemeint) auf der Startseite sind ein wichtiger Blickfang. Sie stellen aber auch eine gewisse Herausforderung dar. So kann eine Überfrachtung mit Bildern ein optisches Chaos auslösen, das den Besucher vom Start weg verwirrt. Ein Slider, der alle drei Sekunden einen neuen Produkthinweis aufblitzen lässt, wirkt einfach nur vervig. Wenn zudem unter ihm der eigene Firmenbanner wild blinkt, wird es noch nerviger. Und wenn dann auch noch rechts davon, ein vertikaler Infobanner die neuesten Sonderangebote des Shops anzeigt, wird der Besucher vollkommen verwirrt. Das liest sich jetzt etwas verwirrend? Prima. das soll so sein! Genauso verwirrend wirkt nämlich solch eine Gestaltung optisch!

Generell kann man sagen, dass sich zwei Darstellungsmodelle für die Startseite etabliert haben. Bei beiden steht die bildliche Gestaltungsform deutlich im Vordergrund. Zudem ordnen sie sich in ihrer jeweiligen Gesamtheit den Anforderungen des Responsive Webdesign unter.

Startseiten Modell 1
Beim ersten Modell gibt es einen Mix aus ein oder zwei Textblöcken in Verbindung mit einer Übersicht von Abbildungen aktueller Produkte. Ich persönlich verwende dieses Modell sehr gerne, da es relativ wenig Arbeit macht, ordentlich aussieht und dennoch niemals starr wirkt.

Der Textumfang wird einmal konzipiert, während die bildlichen Produktdarstellungen per Zufallsgenerator direkt vom System kommen oder temporär manuell ausgewählt werden. Dieses Modell gilt vom Aufbau her als Favorit, wenn die Zugriffe vor allem per Desktop-PC erfolgen. Aktuell ist es zudem Standard, wenn ein großflächiger Slider direkt unter der horizontalen Menüleiste aktiv ist. Darauf kann aber auch verzichtet werden, wenn es nicht zur Zielgruppe passt.

Startseiten Modell 2
Das zweite Modell wirkt optisch auf den ersten Blick hin ansprechender, allerdings ist es mit einer Menge zusätzlichen Aufwand verbunden. Auf der Startseite sind vorwiegend interne Banner aktiv, die auf einzelne Sonderaktionen, Produktkategorien, Angebote, Neuheiten usw. hinweisen. Sie leiten nach einem Klick den Besucher in die entsprechende Kategorie oder zu einem einzelnen Produkt hin. Alle relevanten Infos sind direkt in den Bannern enthalten.

Solch ein Seitenaufbau ist empfehlenswert, wenn der größte Teil der Hauptzielgruppe der Besucher mittels Mobilgerät auf den Shop zugreift. Dies ist besonders häufig im Fashion-, Deko- und Beautybereich der Fall. Diese Gestaltungsform hat sich in diesen Genres fast schon als Standard etabliert. Textblöcke sind (sofern vorhanden) am unteren Bereich der Startseite oder am Seitenrand angesiedelt. Sie stehen bei diesem Modell nicht im Mittelpunkt des Geschehens. Ihre Hauptaufgabe beschränkt sich verstärkt auf die erfolgreiche (Keyword) Fütterung hungriger Suchmaschinen.

Merkmale erfolgreicher Startseiten – Zwischenfazit

Eine – bei Suchmaschinen und Besuchern gleichermaßen – erfolgreiche Startseite eines Onlineshops kommt gleich zu Sache. Mit klarer Kante wird optisch in Text und Bild deutlich gemacht, was der Shop zu bieten hat. Persönliche Kontaktangebote gehören in die Kategorie Kontakt oder „Über uns“ aber nicht auf die erste Seite. Das Layout sollte nicht „zu schön“ sein, denn letztendlich stehen bei einem Shop die Produkte im Vordergrund und nicht die kreativen Künste eines Web-Designers. Zudem geht die „Schönheit“ meistens zu Lasten der Schnelligkeit, was ich im nächsten Abschnitt mit dem Schwerpunkt „Ladezeit“ ausführlicher unter die Lupe nehme.

 

Fortsetzung  folgt demnächst – Bitte noch etwas Geduld

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*