Ladezeit fixer Startseiten

Die Onlineshop-Startseite (3)

Startseiten fix schnell geladen

Keine Atempause: Es geht voran!

Früher hieß es – im wahrsten Sinne des Wortes – wenn Eile geboten war: Es kommt auf die Sekunde an! Im aktuellen digitalen Zeitalter sollte es besser heißen: Es kommt auf jede Zehntelsekunde an. Zumindest beim Aufbau des Shopseiten. Den ebenfalls stark angestaubten Sprichwort Klassiker namens „Gut Ding will Weile“ haben, sollte man technisch betrachtet, im eigenen Onlineshop von Beginn an absolutes Hausverbot erteilen.

Beim detailierten Eintauchen in das Thema Ladezeit, tauchen kurioserweise eine Vielzahl von unterschiedlichen Meinungen und Berechnungen auf. Das ist mitunter so wie beim Fußball, wo auf einen verantwortlichen Trainer x-hundert bis x-tausend Hobbytrainer kommen, die  jeder für sich – im Gegensatz zum verantwortlichen Trainer – den totalen Durchblick haben. Ich geb‘ jetzt hier nicht den besser wissenden Hobbytrainer, sondern präsentiere vollkommen frei und ungehemmt, meine Erfahrungsschatz zum Thema Shopseiten Ladezeit.

Ladezeit der Startseiten von Onlineshops

Die Ladezeit der Startseite ist vor allem von ihrer Größe abhängig. Die Größenangabe beschreibt den inhaltlichen Umfang der Seite in Kilobyte (1 KB = 1000 Byte). Die nächstgrößeren Einheiten sind Megabyte (1 MB = 1.000.000 Byte) und Gigabyte (1 GB = 1.000.000.000 Byte). Die Webseitengröße setzt sich aus der Addition der Einzelgrößen der mitzuladenden Bilder, Module, Skriptdaten etc. zusammen.

Die tatsächliche Ladezeit beginnt unmittelbar mit dem Aufruf der vollständigen Adresse. Dadurch wird die Startseite (das ist in der Regel die Seite index.php, welche aus reinem Quellcode besteht) vom jeweiligen Browser geladen. Mit deren Aktivierung werden sofort alle mit ihr direkt verbundenen Skriptdateien, die eingebetteten Bilder, die verknüpften Module und was sonst noch dazu gehört mitgeladen. Sie alle zusammen bestimmen mit ihrem inhaltlichen Gewicht die Gesamtgröße der ersten Seite.

Die gravierendsten Fehler, die speziell von Neulingen des Öfteren gemacht werden, ist das Einbinden schlecht komprimierter Bilder und Grafiken. Da werden unbedarft hochauflösende Bilder mit einem Volumen von mehreren Megabyte eingebunden oder eingescannte Flyer als (knapp 5 MB großes) PDF Dokument integriert. Alles ein absolutes „No-Go“.

Wann ist eine Startseite groß bzw. klein?

Bei der Beantwortung der Frage, wie groß bzw. klein nun genau die ideale Startseite gemessen in Kilobyte sein sollte, möchte ich mich nicht festlegen. Der Grund dafür ist trivial: Die eine Idealgröße gibt es nicht! Mit jeder eindeutigen Festlegung kann ich mich nur komplett in die Nesseln setzen. Es geistern zwar Gerüchte durch die Gegend, die da besagen, so um die 1.000 KB ist die Idealgröße, dem kann ich aber nicht zustimmen.

Man muss da immer genau abwägen, um was für einen Webauftritt es sich handelt. Die Startseite eines Shops mit zehn eigenen, großen Produkten ist komplett anders aufgebaut als die von einem Shop, der über 20.000 Kleinartikel anbietet. Mitentscheidend für eine schnelle Ladezeit ist zudem der Aufbau des Quellcodes der aktiven index.php Seite (sauber geschrieben oder ziemlich durcheinander) und deren Zusammenspiel mit dem Leistungsvolumen des Servers, auf dem der Shop gehostet ist.

Ein leistungsschwacher Server ist von sich aus langsam. Beherbergt er zudem noch andere Shops oder Portale, die einen überdurchschnittlichen Traffic haben, kann das dem eigenen Onlineshop auch noch die letzten Kräfte kosten. Da hilft einem auch die optimale Gesamtgröße nicht weiter.

Mir ist so etwas mal passiert. Über Tage hinweg hatte ich zu unterschiedlichen Zeiten eine Ladezeit von sage und schreibe 10-12 Sekunden auf meinen Shopseiten. Das sind wahre Ewigkeiten für eine Webseite. Ich hab schnellstmöglich den Hoster informiert und der zog meinen Shop schnurstracks auf einen anderen Server. Wie viele Kunden genau mein lahmarschiger Shop in dieser Zeit verscheucht hat, werde ich nie erfahren, aber viel Umsatz gab‘s in dem Zeitraum nicht.

Langsame Onlineshop Startseite

Einen ersten Hinweis darauf, ob die Startseite deutlich zu langsam ist, kann man durch eine simple, aber dennoch aussagekräftige Testmessung selber erlangen. Die Adresse der Domain im Browser in der Adresszeile angeben, einmal tief durchatmen und auf Enter drücken. Im gleichen Moment beginnen, ruhig und bedächtig bis Drei zu zählen. Das ist schon alles. Ist die Seite auf „Drei“ nicht geladen, ist ihr Mittelwert zu langsam. Eine Wartezeit von 2 Sekunden (langsam gezählt: „Eeins, Zweeiii“) gilt aktuell als die maximale durchschnittliche Geduldszeit der User beim Seitenaufbau.

Laut mehreren (glaubhaften) Statistiken surfen anschließend über 60% von ihnen nach dieser Wartezeit woanders hin. Kleiner Trost zwischendurch: Dafür bleiben die anderen 40% deutlich länger im Shop. Ob sie dies aus Liebe, Mitleid, Langeweile oder Ziellosigkeit tun, ist leider nicht bekannt.

Kein Shopkunde wartet gerne

Eine (zu) lange Wartezeit beim Seitenaufbau bringt noch einen weiteren, gravierenden Nachteil mit sich. Für Google ist die Ladezeit einer Webseite ein wichtiger Rankingfaktor. Google erwartet (angeblich), dass die optimale Ladezeit weit unter 1,5 Sekunden liegt. In diesen Bereichen wird dann logischerweise auch nicht mehr in Sekunden gemessen, sondern in Zehntelsekunden verglichen. Das ist aber noch längst nicht alles. Je mehr User ihren Seitenbesuch abbrechen, desto weniger Wohlgefallen findet Google & Co.an der Seite. Die clevere Suchmaschine denkt sich dann anscheinend: „Wenn alle Besucher so schnell weder abhauen, kann der Shop ja nicht so berauschend sein“.

Für Suchmaschinen ist jeder Shop ersetzbar

Und die Überlegungen bei den Suchmaschinen gehen weiter. Sie stellen sich die Frage: „Warum soll diese Seite weit oben im Ranking stehen, wenn der Inhalt bei den meisten Besucher kaum auf Interesse stößt?“ Da verfahren sie alle ganz fix nach dem Motto: Jede Seite ist ersetzbar! Ein von Google ungeliebter (oder vielmehr ausgeliebter) Shop, wird in den Rankings in ganz kurzer Zeit nach unten durchgereicht. Das Absacken aus den attraktiven Platzierungen geht um einiges schneller, als der umgekehrte Weg. Eindrucksvolle Comebacks im Ranking sind möglich, erfordern aber neben viel Fleiß und noch mehr Ausdauer vor allem den wieder belebten Wohlwollen der großen Suchmaschine

Nützliche Tools zur Messung

Um sich persönlich stets einen Überblick von der Größe seines Shops zu verschaffen, bietet sich die Nutzung zahlreicher (vielfach kostenloser) Tools im Internet an. Diese zeigen sowohl das Volumen der Seite, wie auch die reparaturfähigen Schwachstellen an. Die Bedienung ist in der Regel sehr einfach und das Ergebnis durchaus aussagekräftig.

Eine Auflistung hilfreicher, kleiner SEO Hilfsprogramme die unter anderem zur Messung des Startseiten Volumens dienen, folgt umgehend

Für Nachzügler und Spätherkommer: Die beiden ersten Teile zum Thema Startseiten in Onlineshops finden sich hier:

Teil 1: Applaus für eine ansprechende Startseite: https://www.shop-starter.info/onlineshop-startseite

Teil 2. Die Merkmale erfolgreicher Startseiten: https://www.shop-starter.info/merkmale-erfolgreicher-startseiten

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*