Einzigartige Produkttexte als Heilsbringer

Content Is King (1)

Die Formel Content Is King sorgt für eine begeisterte Shopbesucherin

Eigene Worte als Erfolgsschlüssel

Nicht nur für einen Portal- oder Blogbetreiber ist es unabdingbar, auf eigene, gut durchdachte Texte und Bilder (den sogenannten „Content“) zu setzen, sondern auch für Shopbetreiber. Ganz oben auf der Liste steht dabei die Verwendung sehr guter, möglichst individuell erarbeiteter Produkttexte. Diese sollten vor allem als unterstützendes Element für die allgemein gehaltenen Produktbeschreibungen der Hersteller dienen. Ein aus eigener Feder stammender Produkttext ist ungemein hilfreich. Entsprechend lautet auch die bekannte Faustformel: Content Is King.

Der Grund für diese Aussage ist einfach zu erklären. Es gibt nur wenige Shops auf der Welt, die eine bestimmte Produktpalette alleine anbieten. Stattdessen herrscht ein harter Wettbewerb zwischen den oftmals zahlreichen Anbietern identischer Produkte. Die offiziellen Herstellertexte für die Produktwerbung mitsamt den zugehörigen Produktfotos, werden in der Regel allen offiziellen Vertriebspartnern von den Großhändlern bzw. Herstellern gleichsam zur Verfügung gestellt.

Das Ergebnis dieser „netten Wohltat“ lautet dann: Alle Shops verfügen über den identischen Produktcontent. Gleichlautende Texte auf verschiedenen Domains lieben Suchmaschinen aber überhaupt nicht.

Vorsicht vor doppelten Content

Entsprechend hilfreich ist es dann auch, den Suchmaschinen beim crawlen der einzelnen Shopseiten von den identischen Standardtexten abzulenken. Damit soll vor allem vermieden werden, dass der eigene Inhalt als »Duplicate-Content« wahrgenommen wird. Der Begriff Duplicate-Content (auf Deutsch wird er als „Doppelter Inhalt“ oder „Duplizierter Inhalt“ bezeichnet), gilt als Hinweis darauf, dass der (fast) gleich lautende (identische) Text, bereits an mindestens einer anderen Stelle (z. B. in einem anderen Onlineshop) im Internet von den Suchmaschinen indexiert worden ist.

Da Google und Consorten davon ausgesehen, dass die exakten Textkopien nicht besser sind, als die bereits indexierten Originale, heißt es für die Nachkömmlinge hinten anstellen bei den Rankings – um dort mit hoher Wahrscheinlichkeit zu versauern. Um so etwas zu vermeiden, empfiehlt es sich für jeden Shopbetreiber von Beginn an ein deutliches Plus an Produktinformationen anzubieten. Dies geschieht am effektivsten mit der Schaffung von hochwertigen, einzigartigen Inhalten, dem sogenannten »Unique-Content«.

Dem Leitspruch folgen
Eindrucksvolle, aussagekräftige Texte für einzelne Produkte bzw. Produktgruppen sowie für Kategorien, können viel bewirken. Um langfristig mit eigenen Texten beim Kunden Erfolg zu haben, empfiehlt es sich einen Leitspruch zu verinnerlichen, der da lautet:

„Texte jeglicher Art werden zuallererst für den Shopbesucher geschrieben und erst in zweiter Linie für die Suchmaschine.“

Content von Vorgestern

Der obige Merksatz ist absolut ernst zu nehmen. Ich betone das extra so eindringlich, da es bis vor einigen Jahren über einen langen Zeitraum hinweg andere Richtlinien für einen erfolgreichen Content gab. Lange Zeit war es gang und gäbe, das Onlineshops, die es in den Rankings der Suchmaschinen nach weit oben bringen sollten, über ebenso kuriose, wie zugleich gruselige Artikel- und Kategorieseitentexte verfügten. Zum damaligen Zeitpunkt war der Algorithmus von Google darauf fixiert, sich mittels der Anzahl, der im Text vorkommenden Keywords, ein Bild davon zum machen, worauf sich der Seiteninhalt fokussiert. Mit anderen Worten: Je öfter das Keyword im Text vorkam, desto „besser“ passte dieser Content zu dem gleichnamigen Suchbegriff.

Gruseltexte der Vergangenheit
Die Seitenoptimierer jener Tage kamen deshalb auf die Idee, stark Keyword gestärkte Texte zu entwickeln. Diese Texte hatten zwar einen halbwegs sinnvollen Inhalt als Grundlage, doch wurde dieser oftmals mit einer überzogenen Portion der gewünschten Keywords regelrecht verschandelt. Die Schnittmenge zwischen der eigentlichen Textlänge und der Häufigkeit der darin auftretenden Keywords nennt sich »Keyworddichte« (der englische Fachbegriff dafür lautet: »keyword density«). Sie sorgte ca. bis zum Jahr 2015 über eine lange Zeit hinweg für großen Diskussionsbedarf.

Keyworddichte des Horrors

Viele SEO-Experten jener Zeit stritten nur zu gern öffentlich darüber, ob nun eine Dichte von 3% das Optimum wäre oder ob es nicht mehr Erfolg brächte, wenn man auf 5% oder gar auf 7% aufrüsten täte. Aus heutiger Sicht eine absolute Horrorvorstellung. In der Praxis sah es dann mitunter tatsächlich so aus, dass bei einer Keyworddichte von 7% in einem Text mit 1.000 Wörtern, der gewünschte Begriff 70 mal auftauchte. Hört sich erst mal nicht so schlimm an. Allerdings gilt zu bedenken, dass im restlichen Text weitere Keywords untergebracht waren. Rechnet man drei weitere Keywords hinzu, die ebenfalls bei 7% Wortanteil liegen, kommt man auf eine gesamte Keywordmenge von fast 30%. Mehr als jedes vierte Wort wäre in diesem Fall also ein Keyword. Da kann sich wohl jeder denken, wie „niveauvoll“ so ein Text inhaltlich aufgebaut war und wie viel Freude er dem Leser bereitete – sofern er überhaupt jemals gelesen wurde.

Das richtig Obskure an dieser Geschichte ist aber, das zahlreiche Shops, die in jener Zeit auf diese Art optimiert wurden, tatsächlich für eine gewisse Zeit sehr gute Ergebnisse in den Rankings vorweisen konnten. Es funktionierte. Damals. Vor sehr langer Zeit.

Content Is King

Diese Masche lief so lange erfolgreich, bis das überoptimierte Keyword-Kartenhaus eines Tages komplett in sich zusammenbrach. Die Suchmaschinenbetreiber schafften es mittels kaum durchschaubarer Veränderungen in ihrem Algorithmus, die meisten dieser Seiten über Nacht aus ihren Rankings zu schmeißen. Bis zum heutigen Tage halten die Suchmaschinen an dieser Maßnahme fest. Stark Keyword orientierte Texte sind aktuell mehr ein Hindernis, als dass sie zum Chartstürmer taugen. Eines hat sich jedoch nicht geändert. Die Parole »Content Is King« hat nach wie vor Bestand. Zu Recht.

Ständig neue Texte mit der inhaltlichen Ausrichtung auf bestimmte Keywords zu schreiben, macht eine Menge Arbeit und erfordert Unmengen an Kreativität. Es hat aber auch durchaus einen Nutzen. Zum einen für den Shopbesucher, der mehr geboten bekommt, als nur die reinen Standardtexte. Zum anderen für den Shopbetreiber, der sich verstärkt über Besucher freut, die zum aktiven Stammkunden mutieren.

Weitere Infos über die Gestaltung von erfolgreichen Content für den Onlineshop folgen im zweiten Teil: Produkttexte selber schreiben

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*